Kategorien
Politik Presse Umfrage

Umfrage: Schule und Corona

Wir haben eine Umfrage gestartet! In dieser Umfrage möchten wir von euch Schülerinnen und Schülern erfahren, wie ihr mit der derzeitigen Situation zufrieden seid und stellen euch hierzu ein paar Fragen!

Wir haben am Montag, 13.12. eine Umfrage zum Thema „Schule und Corona“ gestartet. Wissen wollten wir von euch Schülerinnen und Schülern, wie eure Sicht auf die aktuelle Lage ist. Teilgenommen an der Umfrage haben 859 Schüler:innen in Augsburg!

Das Gesamtergebnis dieser Umfrage wird nun in einem Gespräch mit Martina Wild (2. Bürgermeisterin und Referentin für Bildung und Migration) vorgestellt und besprochen.

Wir danken allen Teilnehmer:innen für ihre Mithilfe!


Kategorie 1: Regelungen & Hygienevorschriften

Chart by Visualizer
Chart by Visualizer
Chart by Visualizer
Chart by Visualizer

Kategorie 2: Unterricht

Chart by Visualizer
Chart by Visualizer

Kategorie 3: Ausstattung

Chart by Visualizer
Chart by Visualizer
Chart by Visualizer
Chart by Visualizer

Kategorie 4: Unterrichtsform

Chart by Visualizer
Chart by Visualizer

Kategorie 5: Angaben zu dir

Chart by Visualizer
Chart by Visualizer

21 Antworten auf „Umfrage: Schule und Corona“

Zwar werden die Inzidenz Zahlen etwas besser, aber besonders die Altersgruppen die in die weiterführenden Schule gehen sind betroffen.
Es macht keinen Sinn das es in der Schule nur 3 mal die Woche schnell Tests sind und außerhalb überall 2G+
Schüler gefährden damit nicht nur sich selber sondern auch ihre Familien. Unter anderem kenne ich viele Schüler welche doppelt geimpft sind und Corona hatten.
Nicht nur das es Sau gefährlich ist, viel zu viele Schüler*innen leiden unter schweren psychischen Problem weil die Lehrer solch einen Stress machen falls wieder Homeschooling kommt. Besonders jetzt vor den Ferien machen die Lehrer so einen Stress und hauen uns mehrere Exen und Kurzarbeiten in einer Woche rein.
Es wird sich keine Zeit mehr genommen uns es richtig zu erklären, sondern Hauptsache man hat Noten.
Die Situation ist schlimm, und wenn es so wie jetzt und letztes Jahr weiter geht wird es auch nicht mehr besser.

Die Lehrer vergessen leider sehr oft, dass wir ca. 2 Jahre keinen gescheiten Unterricht hatten. Der Druck ist zu groß; mit Masken bis spät Nachmittags lernen sehr anstrengend; lüften im Winter nervt auch.

Ich finde homeschooling war viel besser
Natürlich waren wir viel am Bildschirm was nicht gut ist aber wir waren nicht so sehr unter stress wie hier in der schule
Die meisten Kinder passen zwar nicht im homeschooling nicht auf aber es wird viel besser auch mit den zahlen
Kinder die zb anxiety haben würden im homeschooling sich wohler fühlen und man kann mehrere mündliche Noten machen und außerdem sollen die Lehrer verstehen das wir 2 Jahre home schooling hatten aber damals kannten sich die Lehrer nicht viel mit corona aus und manche Lehrer haben sogar Garkein Unterricht in der zeit gemacht. Und genau die Lehrer erwarten von uns das wir das alles können ohne Unterricht und das setzt uns auch unter stress . Wir hatten viel mehr Freizeit in der corona zeit und das vermisse ich auch.

Ich bin der Meinung dass es viel viel viel besser wäre wenn ein lockdown kommt damit alles wieder bessert wird . Einfach Alles schließen und dann nach zwei drei Monaten wird es wieder besser , zu 100%%%

Ich weiß das es schwer ist das alle unter kontrolle zu haben. aber für uns schüler und schülerinnen ist es nicht viel einfacher in jeder woche mehrere exen/kurzarbeiten zu schreiben, die einen stoff haben der nicht gescheid erklärt wurde. ich hab das gefühl das das einzige was die lehrer ruhig schlafen lässt ist das sie einfach was auf die tafel schreiben, es nicht gescheid erklären und die ganze lehrnstoffe bewusst uns überlassen. hauptsache sie standen an der tafel und wir haben es in unseren heften. klar müssen wir uns beeilen weil wir nicht wissen was uns erwartet aber die ganze sache mit corona wird sich so niemals ins positive richten. ich finde wir sollten es einmal gescheid durchziehen und nicht direkt sobald die inzidenz niedrig ist wieder locker lassen. mein tipp wäre: einmal eine sache komplett durchziegen wie zum beispiel einmal komplett lockdown für eine längere zeit bis wir uns sicher sind das es nicht mehr schlimmer wird und den schülern es gescheid erklären damit wir auch chancen haben freizeit zu haben.. danke

Ich persönlich finde es in Ordnung das wir uns testen, auch wenn ich es nicht gerade gerne mache. Was ich aber Blödsinn finde ist das sich Geimpfte Schülerinnen/Schüler nicht testen müssen, wenn schon dann alle! Denn auch Geimpfte Personen können den Virus bekommen und weiter geben, die Impfung ist Eigenschutz und soll, wie sie sagen, vor einem schweren Verlauf schützen und kein Fremdschutz, auch Geimpfte die angesteckt werden kann es schlimm erwischen.

Eine Impfung schützt auch vor einer Weitergabe des Virus. Denn da man als Geimpfter bereits Antikörper hat, bricht das Virus nicht mehr so stark aus, da die Viruszellen gleich bekämpft werden. Zudem zeigt man weniger bis gar keine Symptome, wenn man als Geimpfter infiziert ist

Als geimpfter gibt man die Viren genauso weiter. Man kann so z.b. ungeimpfte anstecken, die dann einen schweren Verlauf haben können. Deswegen ist es durchaus sinnvoll, wenn sich alle testen müssten. Sowohl ungeimpfte, als auch geimpfte.

Nein. Einfach nein. Die Meinung die ich hab ist vielleicht nicht weit verbreitet – aber dann sollen Ungeimlfte halt einen schweren Verlauf haben. Sich impfen lassen ist nicht nur Schutz für sich selber, sondern auch ein Stück weit Schutz für die Allgemeinheit, die Gesellschaft. Wer für die Gesellschaft nichts leisten will und einfach keine Rücksicht nimmt, auf den sollte auch keine Rücksicht genommen werden. Nicht jeder kann was für die Gesellschaft leisten, aber jeder kann dafür sorgen, sie nicht aktiv zu gefährden. Wer nicht Rücksicht nimmt, auf den wird auch keine Rücksicht genommen.

Grundsätzlich kann ich deine Haltung verstehen! Einziges Problem daran ist, dass schwere Verläufe sehr aufwendig behandelt werden müssen. Wir können es uns nicht leisten, viele schwere Verläufe zu haben, ohne den Kollaps unserer Gesundheitssystems in Kauf zu nehmen. Rechtlich und auch menschlich, kann niemand im Gesundheitswesen sagen: „Was kümmert mich fremde Torheit?“ und einfach alle sterben lassen.

Grundsätzlich gilt es, so weit wie gesellschaftlich und psychisch vertretbar, auf die Bremse zu treten. Ob durch Impfung, Kontaktbeschränkungen oder andere Maßnahmen. Tote in Kauf zu nehmen, auch wenn es selbst verschuldet wäre, ist aus meiner Sicht keine Option!

Hallo,
ich bin für Distanzunterricht und wünsche mir diesen dringend, da ich damit wirklich gut zurechtgekommen bin, eigentlich auch besser als im Präsenzunterricht. Es ist generell entspannter und es ist eine gute Mischung, wenn man einerseits viele Aufgaben zu Hause machen kann, aber andererseits auch Unterstützung von den Lehrern bekommt. Man ist zu Hause und da ist es entspannter. Generell macht mir auch die Maske im Unterricht ein paar Atschwierigkeiten und mit dem ständigen Lüften sehr kalt, auch weil man ja bei dem kalten Wetter gezwungen ist, raus zu gehen. Ich kann aber auch absolut nachvollziehen, wenn man anderer Meinung ist. Doch es wäre wichtig, gerade auch wegen Omikron, mehr Maßnahmen zu ergreifen. Für mich persönlich wäre da Distanzunterricht das Beste, weil es gerade auch bei Schülern viele positive Fälle gab. Wechselunterricht spaltet nur die Klasse und es ist ein ständiger, aus dem Rhythmus bringender, Wechsel.

İch bin gegen ein weiteres Lockdown, denn mit Homeschooling kommen wir gar nicht weiter. Es entstehen nur Wissenslücken in generell allen Fächern!

Ich wäre erstmal noch gegen einen Lockdown, da dadurch große Lücken im Stoff entstehen, aber wenn die Zahlen wieder drastisch steigen würden (z.b nach Weihnachten) wäre Distanzunterricht auch eine akzeptable Lösung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.